Graske Rechtsanwälte

Hilfe, ich wurde verklagt – Es reicht, ich klage! | VLOG #24


Ich werde verklagt oder möchte jemanden verklagen – Wie läuft so ein Klageverfahren ab?

1. Forderung außergerichtlich geltend machen

Zunächst muss die Forderung schriftlich gegenüber dem Gegner geltend gemacht werden. Dem Gegner muss eine Frist zur Zahlung der offenen Forderung oder zur Vornahme der Handlung (je nach dem was in Streit steht) gesetzt werden.

2. Erhebung der Klage oder Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens

Verweigert der Gegner die Zahlung oder reagiert schlichtweg nicht, bleibt nur die Möglichkeit ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten (nur bei Geldforderungen) oder direkt Klage zu erheben.

3. Zustellung der Klage

Dem Gegner wird die Klageschrift zugestellt. Bevor das Gericht dem Gegner aber die Klage zustellt, muss der Kläger allerdings die Gerichtskosten vorab an die Justizkasse überweisen (und damit vorstrecken). Nach Erhalt der Klageschrift muss der Gegner (d.h. der Beklagte) in der Regel innerhalb von zwei Wochen anzeigen, ob er sich gegen die Klage verteidigen will. Innerhalb von zwei weiteren Wochen muss der Beklagte auf die Klage schriftlich erwidern (§ 276 Abs. 1 ZPO).

Welche Fristen genau gelten, hängt zum einen von der Art des Verfahrens und zum anderen vom Gericht ab. Hier gilt: Lesen Sie die Schreiben die Sie vom Gericht bekommen genau durch und notieren Sie sich die Fristen! Reagieren Sie rechtzeitig!

4. Mündliche Verhandlung oder Entscheidung im schriftlichen Verfahren oder Vergleich

Unabhängig davon wie das Verfahren konkret beendet wird, ist das Ziel eines solchen Verfahrens natürlich zunächst sein Geld zu bekommen und wenn der Beklagte nicht zahlen kann, einen vollstreckungsfähigen Titel (Urteil, Vergleich) zu erlangen damit man später vollstrecken kann. Denn bei einem vollstreckungsfähigen Titel gilt eine 30-jährige Verjährungsfrist. Die meisten Klageverfahren im Zivilrecht enden in einem Vergleich. Aus diesem Grund ist es wichtig bereits im Vorfeld eines Klageverfahrens mit dem Gegner Vergleichsverhandlungen zu führen. Denn einigt man sich bereits vor Erhebung der Klage spart man sich hierdurch hohe Anwalts- und Gerichtskosten und ggf. sogar Gutachterkosten die im Laufe eines Klageverfahrens entstehen.

Wie genau man vor einem Prozess und während eines Klageverfahrens vorgeht hängt von dem Anspruch, der Beweislage und den Umständen des Einzelfalles ab. Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung der Prozessstrategie und natürlich während des Klageverfahrens.

Bei speziellen Fragen kannst du uns gern eine Nachricht zukommen lassen!


Zurück zur Übersicht